Inzing

Beim “Krippendorf” Inzing erheben sich das Rangger Köpfl und der Zirler Berg.

Meereshöhe: 616 m ü.d.M.

Die Gemeinde Inzing mit ihren ca. 3.500 Einwohnern liegt am Südufer des Inn. Sie besteht aus dem eigentlichen Dorf sowie zahlreichen Weilern am Inzingerberg. In der Nähe erheben sich das 1.939 m hohe Rangger Köpfl, ein beliebtes Wander- und Skigebiet, sowie der 1.057 m hohe Zirler Berg.

Beliebte Ziele für eine Wanderung sind die Inzinger Alm, das Vogelschutzgebiet Gaisau und der sogenannte “Themenweg”, der idyllisch durch die Weiler und Wälder rund um das Dorf führt. Immer wieder werden Ihnen hier auf Schautafeln die Besonderheiten der Region erklärt. Zudem führt am Talboden der Innradweg entlang und eignet sich durch seine wenigen Steigungen auch für eine Tagesetappe. Zusammen mit den “Inzinger Radsporttagen” mit dem dann stattfindenden Straßen- und Bergrennen ist das Dorf somit ein richtiger Treffpunkt für Freunde des Radsports! In Inzing selbst befindet sich noch ein geheiztes Schwimmbad. Im Winter hingegen gibt es hier jede Menge Rodel- und Skispaß! Sogar die Rodel-Weltmeisterschaft wurde 1979 auf den vorhandenen zwei Naturrodelbahnen von Inzing ausgetragen. In das nahe Skigebiet am Rangger Köpfl hingegen bringt Sie bequem ein Skibus.

Inzing ist auch für Liebhaber von Kunst und Kultur interessant. Schon Johann Wolfgang von Goethe erwähnte das Dorf in seinen “Italienischen Reisen”, ein Reisebericht, in dem Goethe seinen Italienaufenthalt zwischen September 1786 und Mai 1788 beschreibt. Sehenswert im Gemeindegebiet ist u.a. das sogenannte “Schlössl” im Ortsteil Eben. Der Turm, allgemein als “Schlössl” bekannt, wurde von den Rittern von Eben in spätgotischem Stil erbaut und Anfang des 20. Jahrhunderts im Stil des Historismus umgebaut. Heute noch ziert der Dreizack, der dem Wappen dieses Rittergeschlechts entnommen wurde, das Gemeindewappen von Inzing. Zudem zeigt es die Landesfarben weiß und rot und erinnert damit an die besonderen Leistungen der Inzinger Schützen im Tiroler Freiheitskampf von 1809. Die barocke Pfarrkirche hingegen bezaubert mit ihren spätbarocken Fresken. Weitere interessante Gebäude sind der Adelshof, ein unter Denkmalschutz stehender Bauernhof in Toblaten, sowie der Simlhof mit seiner Schauschnapsbrennerei.

Unser Tipp: Hier im Dorf gibt es mehrere Chöre, Theatergruppen sowie eine Musikkapelle. Informieren Sie sich über Veranstaltungen dieser traditionellen Vereine, denn z.B ein Platzkonzert an einem milden Sommerabend ist immer einen Besuch wert!

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen
Tipps und weitere Infos