Rum

Die Marktgemeinde Rum mit ihren fast 9.000 Einwohnern grenzt westlich an Innsbruck.

Meereshöhe: 621 m ü.d.M.

Am Südhang der Nordkette, an der Straße von Innsbruck nach Hall in Tirol, liegt die Marktgemeinde Rum. Sie teilt sich auf in das Dorf Rum mit der gotischen Pfarrkirche, Neu-Rum mit seinen Einkaufszentren, Industrie- und Gewerbebetrieben, sowie Hoch-Rum, einem Wohngebiet mit einer Privatklinik der Kreuzschwestern. An der Dorfstraße liegen auch die Orte Mühlau, Arzl, Thaur, und Absam. Diese fünf Ortschaften sind, zusammen mit dem Haller Stadtteil Heiligkreuz, als “MARTHA-Dörfer” bekannt. Sie gelten als Ursprung des Fastnachtsbrauchs Mullerlaufen, wobei die bedeutendsten Umzüge in Absam (Matschgerer), Rum und Thaur (Muller) stattfinden. 2011 wurde der Brauch als “Mullen und Matschgern in den MARTHA-Dörfern” in die Liste des Immateriellen Kulturerbes in Österreich aufgenommen.

Rum liegt am Fuße des Alpenparks Karwendel, des größten Naturparks Österreichs. Zahlreiche bestens markierte Wanderwege führen durch dieses geschützte Stück Natur und zeigen Ihnen die Tiroler Bergwelt von ihrer schönsten Seite. Ebenfalls beliebt ist der Naturlehrpfad, der in die Bergwelt der Nordkette hineinführt: Auf zahlreichen Schautaufeln werden hier die Pflanzen der Region vorgestellt, darunter teils selten gewordene Exemplare. Am Talboden hingegen befindet sich der bekannte Inntalradweg, der vom Engadin bis nach Passau führt. Ohne nennenswerte Steigungen eignet er sich auch hervorragend für eine Tagestour. Im Winter dann haben Ski- und Snowboardfans die Qual der Wahl! Die Skigebiete Axamer Lizum, Patscherkofel, Stubaier Gletscher und Glungezer sind von Rum aus alle in Kürze erreichbar.

Der Ferienort hat auch einige interessante Bauwerke zu bieten, darunter die Pfarrkirche, die dem Hl. Georg geweiht ist. Als die Kirche im späten 15. Jahrhundert errichtet wurde, wurden die Grundmauern der alten Kirche in den Bau integriert. Im Inneren wurde die Kirche in barockem Stil umgebaut, nur das Langhaus mit dem Stickkappengewölbe ist noch gotischen Ursprungs. Im Gemeindegebiet können Sie bei einem Spaziergang auch zahlreiche Bildstöcke aus dem 16. Jahrhundert sehen, ebenso wie das Kaiserkreuz, das an die Thronbesteigung Kaiser Franz Josephs I. erinnert, und die Pestkapelle, errichtet als Gedenken an den Schwarzen Tod, der Anfang des 17. Jhd. in Rum wütete.

Unser Tipp: Innsbruck und Hall in Tirol liegen beide nur 5 km von Rum entfernt und sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln bequem erreichbar. Somit entfällt die lästige Parkplatzsuche!

Tipps und weitere Infos