rodeln Volders
rodeln Volders

Volders

Die Gemeinde Volders mit der Karlskirche liegt 15 km östlich von Innsbruck.

Meereshöhe: 558 m ü.d.M.

Volders im Talboden sowie Großvolderberg und Kleinvolderberg im Voldertal bilden die Gemeinde Volders, die südlich des Inn liegt. Etwa 4.300 Einwohner zählt das Dorf, das auf eine lange Geschichte zurückblicken kann. Das Gemeindewappen zeigt einen silbernen Kettenhandschuh auf rotem Grund, der dem Wappen eines früher hier ansässigen Adelsgeschlechts entnommen wurde.

Volders eignet sich bestens für einen aktiven Urlaub in Tirol! Die bewegte Geschichte des Dorfes kann zum Beispiel auf einer Wanderung erkundet werden. In der nahen “Siedlung Himmelreich”, einer der bedeutendsten historischen Tiroler Fundstätten, wurden nämlich Fundamente von Gebäuden, Keramiken und Eisenwerkzeuge aus rätoromanischer Zeit gefunden. Ein 10 km langer Rundwanderweg führt Sie an den Ausgrabungen vorbei. Wanderer und Mountainbiker zieht es auch in das Voldertal hinein, das eine Vielzahl an Bergtouren und MTB-Trails aufweist. Wenn Sie es gemütlicher haben möchten, dann eignet sich der Inntalradweg am Talboden für eine Tagesetappe auf dem Fahrrad, da er keine großen Steigungen aufweist. Den Picknickkorb sollten Sie nicht vergessen! Im Winter hingegen liegt am Volderberg die 2,5 km lange Rodelbahn Höppergboden, die genau richtig für Ausflüge mit Familie und Freunden ist.

Eine bedeutende Sehenswürdigkeit im Gemeindegebiet ist die Klosterkirche zum Hl. Karl Borromäus, die Karlskirche. Sie gilt nicht nur als Wahrzeichen der Gemeinde, sondern ist auch eine der schönsten Rokokobauten Tirols! Da die Kirche direkt an der Inntal-Autobahn liegt, ist sie für Durchreisende auch über einen Parkplatz von der Autobahn aus erreichbar. Neben der Kirche liegt der Volderer See. Früher war der See größer, aber dann wurde der Zufluss von einem Riesen abgesperrt, wie die lokale Sage erzählt. Heute ist ein großer Weiher übriggeblieben, der von einem kleinen Wald umgeben ist - schöne Wander- und Spazierwege führen Sie hier zur Karlskirche oder in das Dorf Volders. Ebenfalls einen Besuch wert sind die Schlösser Aschach und Friedberg: Das Letztgenannte wurde von den Grafen von Andechs erbaut und 1000 n. Chr. erstmals erwähnt, Schloss Aschach hingegen wurde 1334 erstmals urkundlich erwähnt und nach einem Brand im 15. Jahrhundert wieder aufgebaut. Diese beiden Ansitze umgibt eine wunderschöne Parklandschaft mit zahlreichen Naturdenkmälern.

Unser Tipp: Volders legt noch großen Wert auf Brauchtum und Traditionen. Zu großen kirchlichen Festtagen finden Prozessionen statt, zudem werden hier Bräuche wie das das “Naz Aus- und Eingraben” in der Faschingszeit, das Maibaumkraxln und der Almabtrieb im Herbst gepflegt.

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen
Tipps und weitere Infos