Tirol Werbung Ganghofermuseum Leutasch
Tirol Werbung Ganghofermuseum Leutasch

Ganghofer-Museum Leutasch

Das Ganghofer-Museum in Leutasch dokumentiert das Leben und Wirken des Volksschriftstellers Ludwig Ganghofer (1855-1920).

Einer der bekanntesten Heimatschriftsteller des späten 19. Jahrhunderts war Ludwig Ganghofer, dem in Leutasch ein eigenes Museum gewidmet ist. Der deutsche Schriftsteller verbrachte nämlich 20 Jahre lang einen Großteil seiner Zeit in seinem Sommer- und Jagdhaus bei der Tillfußalm im Gaistal. Nach seinem bekannten Roman nannte er es “Schloss Hubertus”. In diesem Häuschen entstand auch ein Großteil seiner Werke, so etwa sein bekanntester Roman, “Das Schweigen im Walde”. Bekannte Persönlichkeiten der Münchner Künstlerprominenz um 1900, wie Hugo von Hofmannsthal, Richard Strauss, Franz Defregger und Mathias Schmid, aber auch das ganze Wiener Burgtheater-Ensemble empfing Ganghofer in seinem “Schloss Hubertus”. Zu seinen Freunden konnte der Schriftsteller u.a. Johannes Brahms, Rainer Maria Rilke, Thomas Mann und den Kaiser höchstpersönlich, Wilhelm II. aus dem Haus Hohenzollern, zählen.

Im Jahr 1990 wurde in der ehemaligen Leutascher Volksschule im Ortsteil Kirchplatzl, gleich neben der Kirche, das Ganghofer-Museum eröffnet. Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1950, seine Klassenräume wurden zum Museum umgestaltet. Seit 2009 beherbergt dieses Haus auch die Gemeindebücherei und dient als Kulturhaus: Verschiedenste Veranstaltungen wie Vorträge, Kabaretts, Sonderausstellungen und Lesungen werden hier abgehalten, zudem verfügt das Haus über einen neu angelegten Museumsgarten. Das Ganghofer-Museum erzählt vom Leben und Wirken Ludwig Ganghofers, meistgelesener und meistverfilmter deutscher Schriftsteller seiner Zeit. Seine Romane aus der Alpenwelt vermitteln einen eindrucksvollen Einblick in das Leben der ländlichen Bevölkerung des späten 19. Jahrhunderts.

Auch die Dorfgeschichte sowie die traditionelle Jagd im Leutaschtal werden im Ganghofer-Museum vorgestellt. Bereits Maximilian I., Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, verbrachte im 16. Jahrhundert mehrmals Zeit in Leutasch, um auf die Jagd zu gehen. Bilder, Exponate, Jagdtrophäen und Schriftstücke erzählen in interessanter Weise vom Dorf und seiner Umgebung. Wir empfehlen, den Besuch des Museums mit einem Besuch in der Leutascher Geisterklamm zu verbinden. Natur und Kultur in einem!

Wo: in der ehemaligen Volksschule von Leutasch
Merkmal: einzigartiges Museum, das sich Ludwig Ganghofer und der Leutascher Dorfgeschichte widmet
Weitere Infos: Tel. +43 5214 20093 / 676 6056184 (Führungen), ganghofer.museum@aon.at

Öffnungszeiten: ganzjährig
Dienstag und Mittwoch von 10.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag und Freitag von 16.00 - 18.00 Uhr
Gruppenführungen auf Anfrage möglich

Eintritt Erwachsene:
Euro 3,00 (bis 14 Jahre frei)

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos