Reutte Berwang
Reutte Berwang

Lechaschau

Bei Lechaschau startet der Radweg Ranzental, der dich bis zum Städtchen Vils an der Grenze zum Allgäu führt.

Meereshöhe: 846 m ü.d.M.

Die Naturparkgemeinde Lechaschau liegt im Reuttener Talkessel an der linken Seite des Lech. Am Anfang wurde das Dorf einfach "Lech" genannt, 1888 wurde es in Lechaschau umgetauft, um Verwechslungen mit Lech in Vorarlberg zu vermeiden. Mit dem Bau der Brücke nach Reutte im Jahr 1464, die dann jahrhundertelang dem Salztransport ins Tannheimer Tal diente, begann der wirtschaftliche Aufschwung des Dorfes. An dieser Brücke entstand der Ortskern, und von hier aus dehnt sich das Dorf strahlenförmig aus, was besonders gut aus der Luft zu sehen ist.

Das Gebiet rund um Lechaschau hat einige Sehenswürdigkeiten zu bieten, darunter das "Sankt-Mangus-Sessele", ein frühchristlicher, heidnischer Opferplatz. In einer Felsnische erholte sich hier der Sage nach der Magnus von Füssen auf seinen Missionsreisen. Wanderziele sind hingegen der Frauensee am östlichen Fuß der Gehrenspitze (2.367 m ü.d.M.), der gerne als Badesee genutzt wird, auch wenn die Wassertemperatur nicht über 19° C hinauskommt, und der Lech selbst.

Dieser Wildfluss mit seiner seltenen Flora und Fauna ist Teil des Naturparks Tiroler Lech. Er wurde schon von den Kelten "Licca", der schnell Fließende, genannt. An seiner Fließgeschwindigkeit hat sich wenig geändert, wodurch der Lech heute ein Paradies für Rafting- und Canyoningfans ist. Im Winter bringen dich die nahen Reuttener Seilbahnen in das kleine Skigebiet am Hahnenkamm.

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls du Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels hast, bedanken wir uns dafür, dass du uns diese übermittelst!

Schließen
Tipps und weitere Infos