Ginzling

Das Dorf Ginzling teilt sich auf die Gemeinden Finkenberg und Mayrhofen auf.

Meereshöhe: 999 m ü.d.M.

Ginzling liegt im Zemmgrund und ist ein ganz besonderes Dorf: Der Teil rechts des Zemmbachs gehört zur Gemeinde Mayrhofen, der Teil links davon, Dornauberg genannt, hingegen zur Gemeinde Finkenberg. Aber der Zemmbach teilt nicht nur Ginzling auf, sondern bildet auch die Grenze zwischen der Diözese Innsbruck (westlich des Baches) und der Erzdiözese Salzburg (östlich des Baches). Ginzling hat einen eigenen Ortsausschuss mit einem Ortsvorsteher.

Wunderschön eingebettet im Naturpark Zillertaler Alpen, dem größten Schutzgebiet der Alpen, bietet Ginzling alles für Kletterer und Wanderfreunde. Unzählige Wanderwege, Kletterrouten und -steige ziehen sich durch diesen Teil der Alpen, und die Panoramen sind einfach überwältigend. Alle Wanderwege um das Feriendorf sind mit dem Bergwege-Gütesiegel des Landes Tirol ausgezeichnet. Beliebte Touren führen Sie z.B. hinauf auf das Schönbichlerhorn (3.133 m ü.d.M.), in fünf Tagen von Hütte zu Hütte auf dem Berliner Höhenweg, oder Sie versuchen den Ginzlinger Hochalmweg, eine Rundwanderung von 5-6 Stunden, die im Dorf beginnt. Leichtere Wanderungen sind der Rundwanderweg Ginzling mit schönem Ausblick auf das Dorf, oder der Themenweg “Von Karlsteg bis Breitlahner”.

Hier in Ginzling steht auch das Naturparkhaus mit seiner interessanten Erlebnisausstellung, die Ihnen die Welt des Naturparks näherbringt. Interaktive multimediale Stationen sorgen dafür, dass es auch den kleinen Besuchern nicht langweilig wird, denn hier gibt es immer was Interessantes zu entdecken, zu erforschen und zu berühren. Im Gebäude sind zudem die Alpin- und Regionalbibliothek sowie die Gemeindeverwaltung von Ginzling untergebracht. Im Winter hingegen bringt Sie ein kostenloser Skibus in das nahe Skigebiet Mayrhofen mit seinen 136 km Pisten - außer Sie möchten die ersten Schwünge im Ort beim Floitenlift üben. Zahlreiche Möglichkeiten für Skitouren, die Loipe von Ginzling und die Rodelbahn Tristenbachalm runden das Aktivangebot im Winter ab.

Unser Tipp: Beeindruckend ist der alljährliche Almabtrieb im Herbst, wenn das Vieh von den Sommerweiden zurückkehrt. Die “Moarkuh” führt, schön geschmückt, den Zug an, und ein Rahmenprogramm mit Zillertaler Köstlichkeiten und Musik darf natürlich auch nicht fehlen!

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen
Tipps und weitere Infos