TXFB Finkenberg
TXFB Finkenberg

Finkenberg

Finkenberg liegt am Eingang des Tuxertales zwischen den Ausläufern des Penken und des Grünbergs.

Meereshöhe: 839 m ü.d.M.

Zu Finkenberg, flächenmäßig eine der größten Gemeinden des Zillertales, gehören mehrere Dreitausender wie der Schwarzenstein (3.368 m ü.d.M.), der Große Möseler (3.480 m ü.d.M.), der Hochfeiler (3.509 m ü.d.M.), die Hohe Wand (3.289 m ü.d.M.) und der Olperer (3.476 m ü.d.M.), ein Gletscher. Der Schlegeisgrund, heute ebenfalls Teil der Gemeinde, wurde Finkenberg erst beim Friedensvertrag von St. Germain zugewiesen. Vorher gehörte dieses Gebiet zu St. Jakob in Pfitsch in Südtirol. “Vinkenperg” wurde 1389 erstmals urkundlich erwähnt, der Name Finkenberg wird durch einen Finken im Gemeindewappen nochmals bildlich dargestellt.

Der Urlaubsort liegt im hinteren Zillertal am Eingang zum Tuxertal, einem Seitentales des Zillertales. Die Finkenberger Almbahn bringt Sie auf den Penken, der im Sommer ein Wandergebiet und in der kalten Jahreszeit ein Skigebiet und Teil der Skiarena “Zillertal 3000 - Hintertuxer Gletscher” ist. Fünf Skigebiete sind hier zu einem 202 km langen Pistennetz zusammengeschlossen, zu dem auch die steilste Piste Österreichs, die “Harakiri”, gehört. Zusätzliche Winteraktivitäten sind Rodeln, Eislaufen und Langlaufen. Als Mitgliedsgemeinde des Naturparks Zillertaler Alpen ist Finkenberg im Sommer natürlich ein Eldorado für Wanderfreunde! Beliebt ist der Rundgang des Moorlehrpfades am Penken, der in 2 Stunden zu bewältigen ist. Wildwasserfahren, Raften, Reiten und Minigolf vervollständigen dann das Sommerangebot.

Die Gemeinde hat aber auch einige Sehenswürdigkeiten zu bieten: Die Hochstegbrücke aus dem 19. Jahrhundert zeigt die Kunst alter Holzbautechnik, während die Teufelsbrücke “Tuxerklamm” vom Teufel höchstpersönlich erbaut worden sein soll. In der Pfarrkirche zum Hl. Leonhard hingegen, die 1721 erbaut wurde, können Freskenmedaillons des Innsbrucker Malers Wolfram Köberle von 1965 sowie frühbarocke Stukkaturen bewundert werden. Abgeschlossen wird der Kulturrundgang durch das Mineralien- und Bergkristallmuseum, eine der besten Sammlungen im Zillertal. Übrigens: Finkenberg ist die Heimat mehrerer berühmter Persönlichkeiten wie des früheren Abfahrts-Olympiasiegers Leonhard Stock, des Mount Everest Bezwingers Prof. Peter Habeler und der Musikgruppe “Schürzenjäger”.

Unser Tipp: Sommer wie Winter fahren Sie kostenlos von Finkenberg zur Talstation der Hintertuxer Gletscherbahn (gegen Vorlage des Tux-Finkenberg Tickets oder der Zillertal Activ Card).

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen
Tipps und weitere Infos