schoenwies
schoenwies

Schönwies

Ein bedeutendes architektonisches Merkmal in Schönwies ist die Ruine der Kronburg aus dem 14. Jahrhundert.

Meereshöhe: 737 m ü.d.M.

Aus insgesamt 14 Ortsteilen entsteht das Gemeindegebiet von Schönwies, das sich vom Talboden südlich des Inns bis zu den Hängen des Bergwerkskopf hinaufzieht. In einem davon, Starkenbach, wurde im 19. Jahrhundert ein Schatz mit römischen Silbermünzen gefunden.

Hier kannst du vom Tal bis in die Berge hinauf aktiv sein: Der berühmte Jakobsweg und die Via Claudia Augusta, heute auch ein beliebter Radweg, führen am Talboden an Schönwies vorbei. Auf der alten Römerstraße wurden in längst vergangenen Zeiten Öl aus Spanien, Wein aus Kreta und vieles mehr transportiert. Wanderungen in den Bergen bringen dich hingegen zu idyllischen Zielen wie dem Wasserfall Lasalt. Er ist über den Panoramasteig Schönwies erreichbar.

Hervorzuheben sind besonders drei Gebäude im Dorf, darunter die oben erwähnte Kronburg. Sie erhebt sich auf einem markanten Felssport oberhalb der Kronburger Schlucht: Auch wenn sie nicht begehbar ist, zählt sie doch zu den schönsten Klammen Tirols. Die spätgotische St.-Vigilius-Kirche im Ortsteil Obsaurs gilt als eine der beliebtesten spirituellen Plätze des gesamten Jakobweges. Ebenfalls sehenswert ist der aus Bruchsteinen und Tuffquadern erbaute Römerturm aus dem Spätmittelalter. Dort soll angeblich ein schwarzer Hund einen Schatz bewachen...

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls du Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels hast, bedanken wir uns dafür, dass du uns diese übermittelst!

Schließen
Tipps und weitere Infos