kolsass Sommer
kolsass Sommer

Kolsass

Kolsass wurde vermutlich nach dem Burghügel der Burg Rettenberg benannt (rätoromanisch “col”), der schon zur Eisenzeit besiedelt war.

Meereshöhe: 553 m ü.d.M.

Kolsass ist ein kleines Urlaubsdorf zwischen Innsbruck und dem Zillertal. Schon 1050 n. Chr. wurde es als "Cholsasz" erwähnt und bezieht sich damit auf die rätoromanischen Wörter "col" (Hügel) und "sass" (Fels), wahrscheinlich ein Hinweis auf den Hügel der Burg Rettenberg. Sie wurde im 14. Jahrhundert erbaut, später wohnte hier Ritter Florian Waldauf bis zu seinem Tod 1510.

Heute ist Burg Rettenberg eine Ruine entlang der Straße von Kolsass nach Kolsassberg, in der noch die vier Ecktürme, der Palas und die Burgmauer sichtbar sind. Die restlichen Teile wurden im 18. Jahrhundert für den Wiederaufbau der Kirche in Wattens verwendet. Das Dorf selbst blieb bis ins 20. Jahrhundert hinein bäuerlich geprägt. Eng verbunden mit seiner Nachbargemeinde Weer gibt es eine gemeinsame Volksschule in Kolsass und eine gemeinsame Hauptschule in Weer.

Falls du dich für Kultur interessierst, ist die Pfarrkirche Maria Heimsuchung einen Besuch wert. Sie wurde bereits in vorkarolingischer Zeit gegründet. Aber in Kolsass geht es auch aktiv zu: Im Sommer bringt dich der Innradweg Tiroler Unterland bis in das 20 km entfernte Innsbruck, und im Winter warten zwei Skilifte im nahen Kolsassberg und die Loipen der Umgebung auf dich.

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls du Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels hast, bedanken wir uns dafür, dass du uns diese übermittelst!

Schließen
Tipps und weitere Infos