Telfes dpi winter
Telfes dpi winter

Telfes im Stubai

Telfes im Stubai, der sonnigste Ort des Stubaitales, ist jedes Jahr Startpunkt des bekannten Internationalen Schlickeralmlaufes.

Meereshöhe: 987 m ü.d.M.

Die Gemeinde Telfes im Stubai liegt auf fast 1.000 m Meereshöhe und setzt sich aus den Ortsteilen Telfes, Gagers, Plöven, Kapfers und Luimes zusammen. Früher wurde das Dorf "tellevo" genannt, was soviel wie "fruchtbarer Boden" bedeutet. Wohl auch deshalb war das Gebiet schon in der frühen Bronzezeit besiedelt. Der schwarze Luchs im Gemeindewappen erinnert an den ersten nachweisbaren Inhaber des örtlichen Gerichts, Otto Karlinger. Leider wurde der letzte Luchs, das Wappentier von Telfes, bereits im 19. Jahrhundert nahe der Pfarrachalm erlegt.

Mitten im Dorf erhebt sich prachtvoll die Pfarrkirche zum Hl. Pankratius aus dem 18. Jahrhundert. Sie wurde vom Tiroler Kirchenarchitekten Franz de Paula Penz erbaut, der auch hier begraben ist, und hat eine Besonderheit zu bieten: Eine der Kuppeln der Kirche ist echt, die anderen sind vom Künstler Johann Anton Zoller nur aufgemalt worden, wirken aber täuschend echt. Im Inneren der Kirche ist eine der größten erhaltenen Orgeln von Franz Weber aus Oberperfuss zu sehen.

Beliebtes Ausflugsziel in Telfes ist der Greifvogelpark mit schöner Aussicht auf das Tal. Er bringt dir die Welt der europäischen Greifvögel wie Steinadler, Turm- und Wanderfalke näher, auch in der täglichen Flugschau. Angeschlossen ist eine Auffang- und Pflegestation für verletzte Tiere. Auch die Lärchenwälder der Telfer Wiesen sind sehenswert, wo sich eine Haltestelle der Stubaibahn befindet. Diese Straßenbahn verkehrt schon seit 1904 zwischen Innsbruck und dem Stubaital.

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls du Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels hast, bedanken wir uns dafür, dass du uns diese übermittelst!

Schließen
Tipps und weitere Infos