Bergsteigen
Bergsteigen

Arlberger Klettersteig

Der “Extremklassiker”, der Arlberger Klettersteig, gehört zu den fünf schönsten und anspruchsvollsten Touren der Alpen.

Der Arlberger Klettersteig hoch über St. Anton am Arlberg erfordert nicht nur Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, sondern auch alpine Erfahrung. Ausgerüstet mit Helm und kompletter Kletterausrüstung können sich Bergfexe an den 3 km langen und bis in eine Höhe von 2.500 m ragenden Klettersteig heranwagen. Zerklüftete Kämme, schmale Felsvorsprünge und fast senkrechte Wände... nichts für schwache Nerven! Der Klettersteig führt über die Knoppenjochspitze, die Lisunspitze, die Haizähne und die 2.752 m hohe Weißschrofenspitze.

Rund 500 Haken, 1050 Seilklemmen und ein Stahlseil machen den Klettersteig zum sicheren Erlebnis. Entlohnt wirst du einersteis mit einem prächtigen Panoramablick über die Lechtaler und Allgäuer Alpen, die Stubaier und Ötztaler Alpen, die Verwallgruppe und die Silvretta, andererseits mit einem einzigartigen Gefühl von Freiheit. Der Einstieg des Klettersteiges ist am schnellsten von der Seilbahnstation Vallugagrat oder der Bergstation der Sesselbahn Kapall aus erreichbar. Meist wird der Arlberger Klettersteig von West nach Ost durchstiegen, die empfehlenswerteste Variante.


  • Ausgangspunkt Tal: St. Anton am Arlberg, 1.284 m ü.d.M.
  • Ausgangspunkt Berg: Bergstation Vallugagrat, 2.646 m ü.d.M.
  • Gebirge: Lechtaler Alpen

  • Dauer: 4 - 6 Stunden
  • Anzahl der Routen: 36
  • Routenlängen: 5 - 8 m
  • Seillängen Schwierigkeitsgrad: 4 - 9

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls du Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels hast, bedanken wir uns dafür, dass du uns diese übermittelst!

Schließen
Tipps und weitere Infos