Ehenbichl

Ehenbichl liegt abseits von Stress und Hektik im Talkessel von Reutte.

Meereshöhe: 862 m ü.d.M.

Die Gemeinde Ehenbichl, Teil der Naturparkregion Reutte, wird von Reutte durch den 939 m hohen Hügel Sintwag getrennt. Erstmals wurde das Dorf 1404 als “Ehenpühel” urkundlich erwähnt. Der Name erinnert an das Gericht Ehrenberg, denn “Ehe” steht für Recht, und “Bichl” bedeutet “kleiner Hügel”. Im lechaufwärts gelegenen Ortsteil Rieden stehen mehrere Herrenhäuser, ein Hinweis darauf, dass deutsche Adlige im 19. Jahrhundert Ehenbichl gerne als ihren Sommersitz wählten.

Über den Lech, der die Gemeindegrenze von Ehenbichl darstellt, führte eine Brücke, von der heute noch ein Fresko auf einem Haus im Dorf zeugt. Diese Brücke, übrigens der älteste bekannte Lechübergang, verband Ehenbichl und seine Nachbargemeinde Höfen. Heute gibt es eine Fußgängerbrücke zwischen diesen beiden Gemeinden, und so kann man auch zu Fuß die Reuttener Bergbahnen erreichen. Ehenbichl liegt auch am Fuße des Schloßberges der Ruine Ehrenberg, die die Europäische Burgenwelt Ehrenberg beheimatet. Dieses Erlebnis-Museum bietet gute Einblicke in die spannende mittelalterliche Welt, zudem sind die Ausstellungen kindgerecht aufbereitet. Nachts wird die Anlage prächtig erleuchtet.

Im Sommer lädt der Riedener See zu einem Sprung ins erfrischende Nass ein! Auch die Umgebung mit ihren zahlreichen Wanderwegen und MTB-Trails ist bei Bergfreunden überaus beliebt. Ein Reitstall und ein Fitnessparcours runden das Sommerangebot ab. Dieser Fitnessparcours, “Forstmeile Sintwag” genannt, ist eine 1.800 m lange Trainingsstrecke, die sich auf 1.000 m Laufstrecke und 800 m Strecke mit Fitnessgeräten aufteilt. Im Winter hingegen befindet sich in der Gemeinde der kleine Waldrastlift, und die Reuttener Seilbahnen bringen Sie in das Skigebiet am Hahnenkamm. Übrigens: Die Weltmeisterin im Ski-Riesenslalom 2007, Nicole Hosp, wurde in Ehenbichl geboren!

Unser Tipp: Europas größte Römer- und Ritterspiele finden jedes Jahr in der Europäischen Burgenwelt Ehrenberg statt. Dabei werden die Besucher drei Tage lang in die Zeit der Römer, Ritter und Edelleute zurückversetzt. Auch für Kinder und Familien interessant!

Tipps und weitere Infos