Vils

Der Gemeinde Vils wurde bereits 1327 durch König Ludwig IV. das Stadtrecht verliehen.

Meereshöhe: 826 m ü.d.M.

Vils mit seinen 1.500 Einwohnern ist eines der kleinsten Städtchen Österreichs. Es liegt im Bezirk von Reutte und an der Grenze zu Bayern und wird von der Vils durchflossen, die dann in den Lech mündet. Die Landwirtschaft war bis ins 20. Jahrhundert hinein der wichtigste Wirtschaftsfaktor, heute werden in den nahe gelegenen Kalksteinbrüchen Kalkstein und Mergel abgebaut.

Ausflugsziele gibt es viele rund um Vils! Die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau sind in Kürze erreichbar, ebenso die Burg Falkenstein bei Pfronten, an deren Stelle König Ludwig II. ein weiteres Schloss erbauen wollte. Viele Wanderwege und Radstrecken ermöglichen es, die beeindruckende Natur und lohnende Ausflugsziele miteinander zu verbinden. Ganz in der Nähe, ebenfalls auf der deutschen Seite, befindet sich der Alatsee, um den sich mehrere Sagen ranken. Eine davon besagt, dass im See nach dem Zweiten Weltkrieg die Goldschätze der Deutschen Reichsbank versenkt wurden, die bis dahin in Schloss Neuschwanstein lagerten. Auch Reiten und der Klettergarten an der Vilser Platte gehören zum Aktivangebot. Im Winter dann bietet die Umgebung herrliche Winterwanderwege und Loipen von Füssen bis nach Reutte, die Sie durch die unberührte weiße Landschaft führen. Wenn Sie es gemütlicher haben möchten, dann lassen Sie sich doch zu einer Pferdekutschenfahrt einladen!

Das Städtchen wird auch Kulturfreunde begeistern: Die Herren von Hohenegg, ein bedeutendes mittelalterliches Adelsgeschlecht, ließen hier die Burg Vilsegg erbauen. Sie thront auf einem Hügel am Rande des Salober-Berges, und der mächtige Bergfried ist heute noch zu sehen. Gleich darunter steht die St.-Anna-Kapelle aus dem 13. Jahrhundert, die als Burgkirche diente. Sie ist mit gotischem Chorgestühl und drei barocken Altären ausgestattet. Im Zentrum der Kleinstadt gibt es hingegen Häuser mit Giebeldächern und Fassadenmalereien zu sehen, ein schönes Fotomotiv! Wenn Sie einen Blick in die Vergangenheit werfen möchten, dann statten Sie doch dem Stadtmuseum, untergebracht im alten Amtshaus (Schlössle), einen Besuch ab: Verschiedene Gegenstände, Geigen der Geigenbaufamilie Rief, Infos zu den Gesteinsvorkommen und vieles mehr gibt es da zu bewundern. Und diesen Kulturrundgang schließen wir mit der prächtigen Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt mit ihrem Turm mit fünf Glocken ab!

Unser Tipp: Die Musikkapelle organisiert jeden Frühling ein stimmungsvolles Frühjahrskonzert und zu Maria Himmelfahrt (15.08.) ein Stadtfest mit Musik und Tanz. Viel Spaß beim Mitfeiern!

Tipps und weitere Infos